14. September

OT: What Ever Happened to Baby Jane?
USA 1962
Regie: Robert Aldrich
134 Min., 35mm, OmU, s/w
Mit Bette Davis, Joan Crawford, Victor Buono u.a.

Die beiden sehr gegensätzlichen Schwestern und ehemaligen Filmdiven Blanche und Jane Hudson leben in einer alten Villa in Hollywood. Jane war unter dem Namen „Baby Jane“ ein gefeierter Kinderstar, doch ihr Ruhm verblasste, als sie älter wurde. Dies hat sie nie so richtig verwunden und trauert dieser Zeit nach. Blanches Schauspielkarriere endete abrupt, als sie nach einen mysteriösen Autounfall querschnittsgelähmt wurde. Jane kümmert sich seitdem um ihre Schwester, die dafür ihren Lebensunterhalt mitfinanziert. Die beiden Schwestern verbindet eine tiefe Form von Hassliebe, in der Eifersucht, Abhängigkeiten und Realitätsverlust eine tragende und letztendlich tragische Rolle spielen…

Aldrich verzichtete auf Effekthascherei; die Dramatik ergibt sich ausschließlich aus dem Spiel der beiden großartigen Schauspielerinnen. Ernest Haller fotografierte viele Szenen, die sich vor allem natürlich im Haus abspielen, jeweils aus einer Einstellung heraus. Für den Zuschauer bedeutet dies, dass es für ihn genauso wenig ein Entrinnen vor der tragischen Handlung gibt wie für die Schwestern selbst.“ Ulrich Behrens

Der Film wurde im Erscheinungsjahr ein großer Erfolg, nachdem Aldrich für die Umsetzung eine eigene Produktionsfirma gegründet hatte, als er von den Hollywood-Studios mit u.a. dem Kommentar „Wer will schon einen Film sehen mit zwei abgetakelten alten Schachteln?“ abgewiesen worden war. Bette Davis und Joan Crawford, selbst zwei ältere Filmdiven, lieferten mit einer privaten Fehde, die schon vor den Dreharbeiten gepflegt wurde, so einige Schlagzeilen.

Trailer